Update 18.09.2020: Viel ist passiert

Seite "Neuheiten"

Neuheiten

Diese Seiten sind meinem liebsten Hobby, dem Segeln gewidmet. Da könnt Ihr manches erfahren, was einen gestandenen Mann veranlasst, ein solches Hobby zu betreiben. Und wieso er auf kleine Boote mit dem nötigsten Komfort und viel Beweglichkeit setzt.

 

Als Tüftler und Handwerker setze ich auch auf selbstgebaute Sperrholz- Boote. Diese stelle ich auf einer Seite vor.

 

Viel Vergnügen                                     Hans-Peter Büsser

 

 

Freitag, 18. September 2020:

Inzwischen sind die Sommermonate vergangen. Und bisher sind wir erst achtmal draussen auf dem Wasser gewesen. Viermal vor und viermal nach dem einschneidenden Ereignis, dass ich mit einem Herzinfarkt im Spital landete und nun eine langwierige Physio hinter mich bringe.

Uns so sind wir's zufrieden mit gelegentlichen Halbtagesausfahrten. Die Bootsabnahme, die dieses Jahr am 16. September gewesen wäre, musste ich verschieben, da ich noch einiges reparieren muss. Also nächsten Frühling.

 

Freitag, 12. Juni 2020: 

Nach den letzen Vorbereitungen die ganze Woche durch haben Brigitte und Ich heute Morgen das Boot zu Wasser gelassen, ich habe dann gleich das "Rössligeschirr" montiert (Spezielle Belegleinen)

Am Mittag haben wir das Segelbündel eingesetzt, und heute Abend werde ich das Boot für den sonntäglichen Regen zudecken. Sobald es wieder schont, werde ich dann das Segel einrichten, um endlich ein Ausfährtchen zu wagen.

 

Dienstag, 02. Juni 2020:

Schon lange nichts mehr gehört. Keine Angst, es ist, wenn auch nicht übermässig viel, doch schon einiges gelaufen in den Vorbereitungen. Nur eben: Als alter Pappeli mag ich halt nicht mehr so lange am Stück körperlich arbeiten, eineinhalb Stunden am Tag reichen mir!

Nun, Folgendes ist gemacht: Vier Backkisten mit Danboline behandelt, mögliche Lecks gedichtet, und vor allem ist nun das komplette Ruder fertig. Ich bin gespannt, ob es die in es gesetzten Erwartungen erfüllt. Wir hören davon.

Der Motoren-Akku ist geladen, die Vertäuungsseile für die Box bereit. Sobald die angekündigte Regenphase vorbei ist, geht's ans Einwassern. Auch davon hören wir wieder.

 

Samstag, 21. März 2020:

Auf ein neues Segeljahr! (Vielleicht nur noch Halbjahr)

Mit ein wenig reinigen und flicken werde ich den Mister Corona hoffentlich überstehen. So wie's aussieht, ist mit Einwassern noch einige Zeit tote Hose! Da aber meinem Böötchen selten jemand näher als 10 Meter kommt, werde ich es weiterhin vorbereiten und hoffen, dass die zweite Jahreshälfte noch etwas Segeln zulässt. Also im neuen Jahr vorerst: Abwarten!

 

Montag, 02. Dezember 2019:

Schon lange nicht mehr dagewesen!

Auch 2019 ist mittlerweile Geschichte. Am 21.09. nochmals eine Tagesfahrt

dann erst wieder am 27.10. das Absegeln. Vier Tage später in einem Schnurz Beleggeschirr entfernen und auswassern, alles ohne Probleme. Mitte November Putzten wir die Backkisten und die Pflicht und deckten das Boot gut gegen die Unbill der Witterung. Der Winterschlaf hat Einzug gehalten.

 

Sonntag, 22. September 2019: 

Unterdessen haben wir nebst einigen weiteren Frühstücksfahrten nun die zweite Zweitagesfahrt hin gebracht. Es ging nach Horn-West, wo wir traditionsgemäss zum Abendessen Fitnessteller mit Knuspeli assen und nachher den milden Abend im Cockpit genossen. Zum Abschluss machten wir noch den ebenfalls traditionellen Abendspaziergang nach Horn und zurück. Mit Schiffszmorgen und rassiger Rückfahrt bei 2 Bft. rundeten wir diesen Tag ab.

 

Freitag, 09. August 2019:

Schon sind wieder drei Wochen vorbei, und es ist seither viel passiert!

Nach einer weiteren Frühstücksfahrt wollten wir es dann am 1. August wieder einmal wissen und machten eine turbulente Zweitagesfahrt. Ziel: Rheinspitzhafen Altenrhein.

Turbulent, weil wir bei der Einfahrt in den Altrhein Seegras um den Propeller gewickelt bekamen. Da ich das nicht gleich merkte, zerriss der Scherstift und der Propeller drehte leer. Was nun?

Motorengeschäfte waren nicht zu erreichen, alle hatten noch ferien. So mussten wir am Freitag das Boot stehen lassen und mit dem Kursschiff nach Hause.

Am Montag, 5. August Motor holen, flicken lassen bei meinem Händler, zurück nach Altenrhein, einbauen und das Boot zurück in unseren Hafen bringen. Da der alte Propoeller angegriffen war und notdürftig repariert, mussten wir inzwischen einen neuen Propeller einbauen lassen.

Heute Morgen dann wieder eine Frühstücks-Ausfahrt, und alles klappte. Um die grossen Seegras-Placken machten wir aber einen grossen Bogen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ehre sei Rasmus, dem Gott der Meere, Er hat die See so weit bestellt, als schönsten Teil der ganzen Welt, damit nicht jeder Lumpenhund, mit denen die Erde so reichlich gesegnet, dem fröhlichen Segler da draussen begegnet.